Unsere Worte sind voller Kraft. Sie können uns und andere aufbauen – anerkennend, wertschätzend. Jedoch können sie uns auch niederschmettern. Und das geht nicht nur mit den Worten, die andere zu uns sagen. Besonders das, was wir zu uns und über uns selbst sagen, hat großen Einfluss auf uns.

Wie denkst Du über Dich

Was wir zu uns sagen, macht deutlich, wie wir über uns denken. Und wie wir über uns denken, beeinflusst unsere Gefühle. Wie oft denkst Du von Dir: Ich finde mich toll! Ich bin zufrieden mit mir. Ich bin genug. Ich bin wertvoll. Ich bin eine klasse Frau.

Für viele Menschen ist eine wertschätzende Kommunikation ein wichtiges Thema und das nicht erst seit gestern.
Der US-amerikanische Kommunikations- und Motivationstrainer Dale Carnegie glaubte, dass der Umgang mit Menschen, das heikelste Problem sei, das wir zu lösen haben. Er war der Ansicht, dass es vielen Menschen ganz einfach an Einfühlungsvermögen und Verständnis für die anderen fehlt.

Eine Geschichte

In einem seiner Bücher erzählte Dale Carnegie folgende Geschichte „…Ich hatte einmal die Marotte zu fasten und blieb sechs Tage und Nächte ohne Essen. Es war nicht sehr schwierig, am Ende des sechsten Tages war ich weniger hungrig als am Ende des zweiten. Sie und ich aber wissen, dass es als ein Verbrechen angesehen werden würde, wenn jemand seine Familie oder seine Angestellten sechs Tage ohne Nahrung ließe; hingegen lässt man sie sechs Tage, sechs Wochen, manchmal sogar sechzig Jahre lang ohne ein herzliches Wort der Anerkennung, wonach sie mindestens genauso Hungern wie nach Brot.
Wohl versorgen wir unsere Kinder, Freunde und Angestellten mit körperlicher Nahrung, selten jedoch nähren wir ihre Selbstachtung…“
Auch wenn diese Sätze bereits mehr als achtzig Jahre alt sind, so sind sie dennoch aktuell.

Einfühlungsvermögen und Verständnis für andere zu haben und sich selbst gegenüber zu zeigen ist nach wie vor ein Gebiet, das unsere Aufmerksamkeit verdient!

Ich habe festgestellt, dass es ganz besonders wir Frauen sind, denen das Einfühlungsvermögen und Verständnis sich selbst gegenüber fehlt. Anderen gegenüber ist es für uns Frauen oft das Selbstverständlichste der Welt. Aber uns selbst gegenüber verständnisvoll zu sein, fühlt sich für viele Frauen irgendwie merkwürdig an. Unsere größten Kritiker sind wir häufig selbst.

Was kann jeder von uns tun

Wir können den Menschen, die uns am Herzen liegen, sagen, wie wertvoll sie für uns sind. Jeden Tag geben sie uns Gelegenheiten ihnen das zu sagen. In dem wir zusehen, was sie tun. In dem wir zuhören, was sie sagen. Und jeder einzelne von uns kann jetzt sofort damit aufhören, negativ über sich selbst zu denken.  Und wenn wir doch wieder in diesen Kritik-Modus verfallen, dann aufhören, sobald Du es bemerkst. Und AUF GAR KEINEN FALL Dich dafür verurteilen, dass Du hinein gerutscht bist. Wenn Du jetzt denkst … och neee… das kann ich nicht… dann empfehle ich Dir es einfach mal eine Woche auszuprobieren. Du wirst überrascht sein, wie oft Du Dich kritisierst. Und genau diese Kritik erzeugt in Dir Gefühle des Mangels, die einfach nicht guttun!

Ich wünsche Dir einen verständnisvollen Tag!